Romana Echensperger: “Von der Freiheit, den richtigen Wein zu machen”

Das Biodynamie-Buch von Romana Echensperger vor einem schwarzen Hintergrund

Sie ist Master of Wine, Dozentin, Weinberaterin und Journalistin. Jetzt hat Romana Echensperger mit “Von der Freiheit, den richtigen Wein zu machen” ihr erstes Buch geschrieben. Und zwar zu einem Thema, das ihr besonders am Herzen liegt: biodynamischer Weinbau.

Zugegeben, der Titel des Buches ist ein wenig provokant. Allerdings nur, wenn man mit der allumfassenden Denkweise von Romana Echensperger nicht vertraut ist. Denn was nun richtiger, was falscher Wein ist, das entscheidet jeder Winzer bitteschön für sich selbst. Und natürlich auch jeder Konsument. Selbiges gilt natürlich auch für den Freiheitsbegriff. Im Zusammenspiel mit dem Untertitel “Biodynamisches Winzerhandwerk im Portrait” bekommt der Titel dann außerdem noch einen weiteren Dreh. Denn die 12 Winzer, die in diesem Buch vorgestellt werden, haben für sich selbst entschieden, was richtiger Wein ist – und was Freiheit.

Bevor es aber an die Winzer-Portraits geht, ordnet Romana Echensperger ein. Sie erklärt die historische Entwicklung der Landwirtschaft, erläutert mit leichter Hand und klar verständlich, wie es im Ersten Weltkrieg etwa zu der katastrophalen Hungersnot kommen konnte. Oder auch, wie die Dünge-Industrie zu einer solchen Machtstellung gelangte, die bis heute noch sehr dominant ist. Da kommt dann natürlich auch das Thema Lobbyismus zur Sprache.

Biodynamische Grundlagen

Ebenso natürlich widmet sich Romana Echensperger dann den Grundlagen der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise. Nicht nur für den Weinbau, sondern für die Landwirtschaft allgemein. Denn schließlich lässt sich beides nicht voneinander trennen. Wer war denn dieser Rudolf Steiner? Wie unterscheidet sich die anthroposophische Herangehensweise von der konventionellen? Und vor allem: Was steht eigentlich in Steiners Büchlein “Landwirtschaftlicher Kurs”?

Romana Echensperger an einem Tisch vor sich ein Glas mit Wasser und ein mit Rotwein gefülltes Weinglas.
Master of Wine, Dozentin, Beraterin und jetzt auch Buchautorin: Romana Echensperger ©Konstantin Volkmar/Westend

Gerade in diesem Abschnitt gelingt Romana Echensperger ein hervorragender Spagat. Denn wenn es um Biodynamie geht, wird diese ja gerne mal esoterisches Geschwurbel abgetan. Romana Echensperger erklärt hier nüchtern und objektiv, aber mit offenem Geist und Gemüt. So wird sie zum einen den Biodynamikern gerecht, verprellt aber dank zahlreicher fundiert erklärter Argumente auch nicht die Zweifler. Es ist bei diesem Thema schon eine große Kunst, beide Seiten gleichermaßen abzuholen.

Romana Echensperger: Ganz nah dran am Winzer

Wobei es grundsätzlich verkehrt ist, dass ich hier von unterschiedlichen Seiten schreibe. Das impliziert ja die Grabenkämpfe, die man immer mit Biodynamie verbindet. Entweder diese Wirtschaftsweise ist total toll oder totaler Schrott. So die beiden vorherrschenden Schubladendenkweisen. Und Romana Echensperger? Die stellt sich einfach unaufgeregt dazwischen und plädiert (ohne erhobenen Zeigefinger, wohlgemerkt) für mehr Grautöne in der eigenen Denke.

Und das gelingt ihr, indem sie einfach diejenigen zu Wort kommen lässt, die mit der Biodynamie arbeiten. Also die Winzer selbst. Womit wir bei der nächsten großen Kunst von Romana Echensperger wären. Denn für die Portraits, die durch die wunderschönen, weil höchst atmosphärischen Fotos von Konstantin Volkmar ergänzt werden, geht die Master of Wine ganz nah an den jeweiligen Winzer heran – rückt ihm und ihr dabei aber nicht zu dicht auf die Pelle. Das Ergebnis sind 12 höchst individuelle Geschichten, Sichtweisen, Erfahrungen und Philosophien, die zeigen, wie enorm vielfältig das Thema Biodynamie ist.

Überschriften bringen Philosophien auf den Punkt

Von Deutschland und Österreich über Südtirol bis ins Elsass besuchte Romana Echensperger Winzer und deren Familien, die inzwischen als große Leuchttürme (ob sie wollen oder nicht) in Sachen biodynamischer Weinbau gelten. Bei all dem Freiraum, den die Autorin den Winzern spendiert, damit sie unbefangen von ihren Erfahrungen und Sichtweisen berichten können, charakterisiert Romana Echensperger jeden Weinbauern aber auch gekonnt. Und das bereits mit der jeweils höchst pointierten Überschrift.

Buch Von der Freiheit, den richtigen Wein zu machen
Ein sehr kluges und persönliches Buch: “Von der Freiheit, den richtigen Wein zu machen” ©NK/Bottled Grapes

Wenn bei der Familie John etwa “Der politische Weingarten” drüber steht, ist der Schwerpunkt des Portraits klar definiert. Denn hier wird jede Entscheidung nicht nur mit Hinblick auf eine gesunde Natur getroffen, sondern auch die gesellschaftlich-politischen Konsequenzen mit einbezogen. Bei Bernhard Ott heißt es “Gönnen können”, was auch hier den Nagel auf den Kopf trifft. Der Winzer selbst hatte einen recht steinigen Weg (wie fast alle) hin zur Biodynamie und teilt jetzt großzügig seine Erfahrungen, um Kollegen die Umstellung zu erleichtern.

Romana Echensperger schreibt nicht nur über Hornmist

So könnte ich jetzt munter weitermachen mit den anderen zehn Winzern. Denn jeder hat so seine positiven und negativen Erlebnisse gehabt. Vor allem in den Jahren der Umstellung selbst. Ebenso geht jeder mit der Biodynamie anders um, setzt eigene Schwerpunkte. Und das geht weit über die biodynamischen Dauerbrennerthemen wie Kupfergabe und Hornmist hinaus. Es sind ganz praktische Dinge, die von den Winzern angesprochen werden. Immer wieder geht es zum Beispiel darum, wie man den Junkie namens Rebe von all den künstlichen Düngern entwöhnt. Oder wie erstaunlich lebendig Kompost dank einiger homöopathischer Präparate sein kann.

Nach und nach zeichnet Romana Echensperger durch die persönlichen Erfahrungen der Winzer so ein Bild von dem biodynamischen Weinbau, das über das klischeehaften Schwarz-Weiß-Denken, das einige Menschen noch immer haben, weit hinaus geht. Denn die Erfahrungsberichte sind allesamt geerdet und mal so gar nicht esoterisch (was der Biodynamie ja gerne mal vorgeworfen wird). Und genau das macht neugierig und bringt einem diese Bewirtschaftungsweise erheblich näher. Ihr ahnt schon, worauf das hier jetzt hinausläuft. Auf eine absolute Leseempfehlung.

Romana Echensperger: Von der Freiheit, den richtigen Wein zu machen – Biodynamisches Winzerhandwerk im Porträt. 288 Seiten, Westend. 32,00 Euro.

Copyright Titelbild: ©NK/Bottled Grapes

*Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Die Rezension spiegelt ausschließlich meine eigene Meinung wider. Gesetzte Links sind nicht kommerziell und dienen alleine Servicezwecken.

Beitrag bewerten:

Anzahl: 7 Bewertung: 5/5

Kommentar verfassen