Konstantin Guntrum, Besitzer vom Weingut Louis Guntrum, mit einer Weinflasche über der Schulter, hinter ihm sind der Rhein und der Ort Nierstein zu sehen

Weingut Louis Guntrum: Moderne Riesling-Tradition aus Rheinhessen

Mineralisch-lebendige Rieslinge sind das Aushängeschild vom Weingut Louis Guntrum aus dem rheinhessischen Nierstein. Es wäre aber ein Fehler, die Weine über einen Kamm zu scheren, denn die Vielfalt ist enorm. Ein Blick in die Details.

Seit über 450 Jahren hat die Familie Guntrum mit Wein zu tun. Erst als Küfer, dann als Gastwirte, Weinhändler und schließlich als Winzer. Wobei letztgenannter Beruf tatsächlich erst später hinzu kam. Die Wurzeln des Familienbetriebs mögen bis ins Jahr 1648 zurückreichen, doch das Weingut Louis Guntrum existiert tatsächlich erst seit 1909. Damals zog nämlich eben jener Namensgeber Louis Jean George Guntrum nach Nierstein und gründete höchst offiziell als achte Guntrum-Generation sein Weingut.

An dem Namen hat sich seitdem nichts verändert. Ebenso wie an der Tradition, die Söhne des Hauses in irgendeiner Form Louis zu nennen. Hans Louis Guntrum und dessen Sohn Peter Louis Guntrum, zum Beispiel. Letzterer hatte einen Cousin namens Hanns Joachim Louis Guntrum. Dieser wiederum ist der Vater von Louis Konstantin Guntrum, der zusammen mit seiner Frau Stephanie seit 1998 in elfter Generation nun das Weingut Louis Guntrum führt. Und der selbst gerne das Louis weglässt und sich schlicht Konstantin nennt. Uff. Nach diesem Namensmarathon muss man erst einmal durchatmen.

Blick auf das Weingut Louis Guntrum in Nierstein direkt vom Rhein aus
Das Weingut Louis Guntrum liegt direkt am Rhein. © Weingut Louis Guntrum

Weingut Louis Guntrum und die Sache mit der Tradition

Dabei ist es ja gerade die Louis-Ahnenreihe, die zeigt, welch großen Stellenwert Tradition beim Weingut Louis Guntrum hat. Was schnell als Bürde wahrgenommen werden kann, sieht Konstantin Guntrum allerdings als Chance und bringt selbige auf den Punkt: “Tradition heißt nicht, die Asche zu hüten, sondern das Feuer zu schüren.” Und genau das machte er dann auch direkt, als er den Betrieb 1998 übernahm. Denn ihm ist es zu verdanken, dass jede Rebsorte am bestmöglichen Standort gedeiht und dort ihre Stärken ausspielen kann.

Neben Grau-, Weiß- und Spätburgunder sowie Chardonnay finden sich hier auch Silvaner, Scheurebe oder Schwarzriesling. Sie alle verneigen sich dann beim Weingut Louis Guntrum aber vor einer anderen Rebsorte. Riesling. Sie ist hier die unangefochtene Königin und findet sich in den besten Lagen, wo höchst unterschiedliche Weine aus ihr entstehen. Riesling ist eine Terroir-Traube. Diesen Individualitätsvorteil spielt Konstantin Guntrum zusammen mit seinem Kellermeister Dirk Roth in den Gewächsen maximal aus. Schauen wir uns also mal die einzelnen Lagen und Böden an – und welche Geschmacksunterschiede sie hervorbringen.

Blick auf den Rhein vom Roten Hang aus
Oh, du schöner Roter Hang! © Weingut Louis Guntrum

Weine für jede Gelegenheit

Die 11 Hektar des Weinguts Louis Guntrum verteilen sich auf drei höchst unterschiedliche Bereiche. Da wären zum Beispiel die Rebflächen im rheinhessischen Hügelland. Auf den vorherrschenden Lehmböden fühlen sich tatsächlich viele Rebsorten wohl. Chardonnay findet sich hier ebenso wie Gewürztraminer oder Müller-Thurgau. Trauben von diesem Standort bringen Weine hervor, die von der glasklaren Typizität einer Rebsorte erzählen. Ohne viel Schnickschnack. Aber eben auch ohne Banalität. Es sind Weine wie die aus der “km482”-Linie: einfach zu mögen, gerne mit Freunden zu teilen. Für gesellige und unbeschwerte Momente.

Mehr in den Fokus rückt dann der Boden selbst bei den Weinen aus den Oppenheimer Hang. Hier ist es vor allem die Lage Oppenheimer Sackträger, in der Riesling die volle Stärke ausspielen kann. Der hufeisenförmige Hang ist nach Süden ausgerichtet. Damit bekommen die Trauben die volle Kraft der Sonne ab. Die Reben wurzeln tief in sandigem Lehm mit recht hohem Kalkanteil. Diese Mischung aus Kalk und Lehm sorgt dann auch für einen besonderen Riesling-Charakter. Der Lagenwein besticht zum einen durch eine zarte Mineralität, die durch den Kalk kommt. Der Lehm sorgt aber zugleich für eine dichte Struktur.

Dass der Wein wunderbar ausbalanciert und harmonisch daherkommt, ist allerdings nicht Lage oder Boden zu verdanken, sondern Konstantin Guntrum und Dirk Roth. Denn trotz modernster Kellertechnik machen sie dort vor allem erst einmal eines. Nichts. Die Lagenweine vom Weingut Louis Guntrum bekommen nämlich alle Zeit der Welt, damit sie ihren höchst eigenen Charakter entwickeln können. Da wird also so wenig wie möglich eingegriffen und auch nicht zur Entwicklungseile gedrängt.

Rotliegendes am Roten Hang in Nierstein in einer Detailaufnahme
Rotliegendes prägt die Optik des Roten Hangs. © Weingut Louis Guntrum

Riesling aus dem Niersteiner Ölberg

Dass eine Vinifikation, die auf Zeit denn auf Technik setzt, wichtig ist, damit jeder Wein seinen eigenen Charakter entwickeln kann, merkt man dann auch den Rieslingen aus einer der besten Lagen Rheinhessens an. Nämlich den Gewächsen aus dem Roten Hang, der dem optisch so prägenden roten Sandstein seinen Namen verdankt. Hier entstehen gleich mehrere höchst unterschiedliche Weine. Da wäre etwa der Riesling aus dem Ölberg.

Die reine Südlage mit ihrem tonig-lehmigen Untergrund bringt hier einen Wein hervor, in dem zwei Seelen zu wohnen scheinen. Zum einen elegant und frisch-mineralisch. Zum anderen aber auch füllig und mit einer enormen Tiefe ausgestattet. Wobei die beiden Seelen nicht getrennt voneinander existieren, sondern sich konsequent eng umschlingen. Wie schon bei den Rieslingen vom Weingut Gehring, Lisa Bunn oder dem Weingut Kopp, findet man hier einen öligen Touch, der so typisch für die Einzellage ist.

Kellermeister Dirk Roth und Konstantin Guntrum verkosten im Roten Hang gemeinsam einen Riesling.
Konstantin Guntrum (rechts) zusammen mit seinem Kellermeister Dirk Roth. © Weingut Louis Guntrum

Weingut Louis Guntrum und die Großen Gewächse

Im Pettenthal, der wohl bekanntesten Einzellage am Roten Hang, dominiert das sogenannte Rotliegende den Boden. Die Schieferanteile sorgen für eine gehörige Portion Mineralik im Wein. Und weil die Erde die Tageshitze extrem gut speichert und bis weit in die Nacht hinein abgibt, entwickeln die Trauben hier eine satte Fruchtaromatik, die man natürlich schmecken kann. Pfirsich und Limette finden sich hier ebenso wie Anklänge von rotem Apfel und etwas Mango. Dass Konstantin Guntrum hieraus ein Großes Gewächs macht, versteht sich wohl von selbst. Und was für ein! In jungen Jahren hat der Riesling aus dem Pettenthal noch gehörig Ecken und Kanten und fällt mit einem recht wilden Charakter auf. Ein Riesling, der für ein paar Jahre Lagerung und Flaschenreife geradezu prädestiniert ist. Die Zeit bändigt ihn dann aber tatsächlich sehr gut.

Nicht minder interessant ist das andere Große Gewächs vom Weingut Louis Guntrum. Der Riesling Hipping ist mit seiner Fülle, seinem Schmelz, der satten Aromatik nach Lychee, Birne und reifer Ananas und der feinen Kräuterwürze wohl der komplexeste Wein des Betriebs. Kein Wunder! Die 45 Jahre alten Reben wurzeln nicht nur besonders tief in das Rotliegende, sondern brutzeln im Sommer in der Steillage Hipping auch noch mächtig in der Sonne. Da sind Opulenz und Tiefgang quasi vorprogrammiert. Wobei der Riesling auch eine gehörige Portion Eleganz nicht vermissen lässt. Eine Kombination, die regelmäßig für hohe Parker-Punkte und Co. sorgt.

Blick in den Gewölbekeller vom Weingut Louis Guntrum in Nierstein
Willkommen im größten Kellergewölbe Rheinhessens! © Weingut Louis Guntrum

Größtes Kellergewölbe in Rheinhessen

So unterschiedlich wie die Weine aus den einzelnen Bereichen und Lagen sind, bietet es sich natürlich an, mit ihnen mal eine kleine Verkostung zu machen. Nicht unbedingt nur in den heimischen vier Wänden, sondern vielleicht sogar direkt beim Weingut Louis Guntrum. Da bekommt man dann nämlich auch noch einen spektakulären Blick auf den Rhein gratis mit dazu. Mal ganz davon abgesehen, dass sich auch eine Kellerführung sehr lohnt. Denn unter dem gesamten Gebäude erstreckt sich das größte Kellergewölbe Rheinhessens. Hier kann man zahlreiche handgeschnitzte Schmuckfässer aus über 100 Jahren bewundern. In dieser Menge ist das tatsächlich eine Seltenheit. Falls ihr mal in Nierstein sein solltet, ist das also tatsächlich ein lohnenswerter Ausflugstipp.

Copyright Titelbild: © Weingut Louis Guntrum

*Dieser Text wurde vom Weingut Louis Guntrum weder beauftragt noch vergütet und spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wider. Gesetzte Links sind nicht kommerziell, sondern dienen ausschließlich Service-Zwecken.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für Ihre gut strukturierten und einfach gehaltenen Beiträge über verschiedene Weingüter, so dass auch der Laie sie verstehen kann! Ich finde sie sehr angenehm zu lesen, machen Sie weiter so! 👍😉

    1. Herzlichen Dank für das positive Feedback. Wein muss halt nicht immer hochkompliziert abgehandelt werden. Das schafft nur Hemmungen. Und das wäre schade. 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: